Economic Watch: Widerstandsfähigkeit und Risiken der sich in Transformation befindlichen chinesischen Wirtschaft

BEIJING, 10. August (Xinhuanet) -- Vor einem Jahr setzten Wirtschaftsprognostiker im In- und Ausland auf eine scharfe Abwertung des Renminbi, oder dem Yuan, im Jahr 2017, ausgelöst durch eine Konjukturschwäche und Zinserhöhungen in den USA. Doch das Comeback der chinesischen Währung in den letzten Monaten hat bewiesen, dass sie falsch lagen.

Der Mittelwert des Yuan erlebte am Donnerstag gegenüber dem US-Dollar eine deutliche Steigerung, auf 6,6770, der höchste Wert in mehr als 10 Monaten, nach einem stetigen Anstieg seit Anfang 2017. Auch die Onshore- und Offshore-Raten waren viel stabiler.

Während die eingedämmte Kapitalflucht und der schwächere US-Dollar als die unmittelbaren Ursachen betrachtet wurden, spielte auch die wirtschaftliche Belastbarkeit des Landes eine fundamentale Rolle in der Festigung der Währung.

China vermeldete im zweiten Quartal des Jahres einen die Vorhersagen übertreffenden Anstieg des BIP um 6,9 Prozent, trotz Prognosen eines Dynamikverlustes und blieb damit auf dem selben Niveau wie im Zeitraum Januar bis März. Von zunehmender Fabriksaktivität bis hin zu robusten Importen haben die jüngsten Indikatoren die Schwarzmaler enttäuscht.

„Einmal mehr hat die chinesische Wirtschaft dem Händeringen der über Negativismus plaudernden Nabobs getrotzt“, schrieb Stephen Roach, Fakultaetsmitglied der Universität Yale in einem Artikel auf Projekt Syndicate.

KONSUMKRAFT

Laut Roach werden die tieferen Aspekte, namentlich Reformen, von pessimistischen Analysten übersehen. „Die chinesische Wirtschaft ist inmitten einer außerordentlichen strukturellen Transformation – in der ein von der Fertigung geleitetes Produktionsmodell einem zunehmend starken von Dienstleistungen geleitetem Konsumentenmodell weicht.“

Der Übergang wird von Chinas Mittelklasse zügig vorangetrieben, einer wachsenden Gruppe, die großzügig ausgibt und anspruchsvoll bei Qualität ist, und wahrscheinlich die demografische Struktur in den nächsten Jahrzehnten dominieren wird.

Homi Kharas, vom Brookings-Institut, prognostizierte in einem Arbeitspapier der OECS, dass China bis 2030 850 Millionen Menschen zu seiner Mittelschicht hinzufügen wird, was bedeuten würde, dass die Gruppe 73 Prozent der Bevölkerung ausmachen wird. Im Kontrast dazu wird Europa nur 16 Millionen hinzufügen und Nordamerika wird einen Rückgang von 16 Millionen erleben.

Die Trendprognose von Kharas wird die Landschaft von China und der Welt umgestalten. „China wird bis 2030 einen Konsumentenmarkt von 9,7 Billionen Dollar haben, der größte der Welt“, laut einem langen Bericht von Morgan Stanley zufolge, der prognostizierte, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bis dahin ein Land des hohen Einkommens sein wird.

Das prognostizierte Bild ist noch nicht zur Realität geworden, aber vorläufige Effekte können bereits gespürt werden. Der Konsum trug im ersten Halbjahr 63,4 Prozent zum Wirtschaftswachstum bei, und überstrahlte damit die alten Motoren der Investition und der Exporte.

VON INNOVATION INSPIRIERTES WUNDER

Ermutigt von robuster Nachfrage im Inland streben chinesische Unternehmen, die unzufrieden damit sind, nicht profitable, minderwertige kleine Waren zu produzieren, die industrielle Wertschöpfungskette nach oben zu klettern, um die notwendige Technologie für kreative und hochwertige Produkte zu meistern.

Die Produktionsleistung der Hightech- und Ausrüstungsherstellung stieg im ersten Halbjahr um jeweils 13,1 und 11,5 Prozent und überholte den 6,9-prozentigen Anstieg in der breiteren Industrie. Auch die aufkommenden Sektoren wie neue Energie und neue Materialien nahmen an Fahrt auf.

Von Hochgeschwindigkeitszügen bis hin zu Sharing-Fahrrädern und mobilen Geldbörsen verändert chinesische Innovation die globale Technologiewelt und die täglichen Leben der Menschen.

China stieg laut einem Schlüssel-Innovationsindex, der im Juni gemeinsam von der World Intellectual Property Organization, der Cornell-Universität und INSEAD veröffentlicht wurde, in der Liste der besten 25 innovativsten Wirtschaften der Welt auf, vom 25. auf den 22. Platz.

Das Land lag an der Spitze einer Reihe von Sub-Rankings, einschließlich des Ausmaßes des Binnenmarktes, Humanressourcen, Patente nach Herkunftsland, Hightech-Exporte und Industriedesign nach Herkunftsland.

Trotz einer niedrigeren Wachstumsgeschwindigkeit sei das China-Wunder nicht vorbei, sondern sei in seine zweite Phase eingetreten, die auf Konsum, Technologie und Innovation, fortschrittliche Fertigung und Dienstleistungen konzentriert ist, schrieb Michael Zakkour, Vizepräsident des Beratungsunternehmens Tompkins International für China, in einem Artikel für Forbes.

ANHALTENDE RISIKEN

Trotz glänzender Aussichten zeichnen sich für die in der Transformation befindliche Wirtschaft weiter Risiken ab.

Roach betonte sich häufende Unternehmensschulden und volatile Immobilienmärkte und forderte dementsprechend zu Reformen in staatlichen Firmen und angemessener Regulierung der Immobiliensektoren, einschließlich der Sicherstellung der Nachfrage nach Wohnraum und die Beschränkung der Spekulation.

Analysten warnten auch vor Risiken von fiskalen Defiziten und Handelsspannungen mit den Vereinigten Staaten.

Sich der Herausforderungen umfassend bewusst zu sein, haben Chinas politische Entscheidungsträger eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, welche das Kreditwachstum zügeln und die überhitzten Wohnungskäufe beschränken. Tief verschuldete Zombieunternehmen werden aufgelöst und die Immobilienmärkte kehren allmählich zurück zur Normalität.

„Die Risiken sind generell kontrollierbar“, sagte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang auf dem Jahrestreffen der New Champions 2017, oder Sommer-Davos, in der Stadt Dalian. „Wir sind in der Lage alle Arten von Risiken abzuwehren und sicherzustellen, dass das Wirtschaftswachstum innerhalb eines angemessenen Bereichs bleibt.“

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

 

Xinhuanet Deutsch

Economic Watch: Widerstandsfähigkeit und Risiken der sich in Transformation befindlichen chinesischen Wirtschaft

GERMAN.XINHUA.COM 2017-08-11 15:38:58

BEIJING, 10. August (Xinhuanet) -- Vor einem Jahr setzten Wirtschaftsprognostiker im In- und Ausland auf eine scharfe Abwertung des Renminbi, oder dem Yuan, im Jahr 2017, ausgelöst durch eine Konjukturschwäche und Zinserhöhungen in den USA. Doch das Comeback der chinesischen Währung in den letzten Monaten hat bewiesen, dass sie falsch lagen.

Der Mittelwert des Yuan erlebte am Donnerstag gegenüber dem US-Dollar eine deutliche Steigerung, auf 6,6770, der höchste Wert in mehr als 10 Monaten, nach einem stetigen Anstieg seit Anfang 2017. Auch die Onshore- und Offshore-Raten waren viel stabiler.

Während die eingedämmte Kapitalflucht und der schwächere US-Dollar als die unmittelbaren Ursachen betrachtet wurden, spielte auch die wirtschaftliche Belastbarkeit des Landes eine fundamentale Rolle in der Festigung der Währung.

China vermeldete im zweiten Quartal des Jahres einen die Vorhersagen übertreffenden Anstieg des BIP um 6,9 Prozent, trotz Prognosen eines Dynamikverlustes und blieb damit auf dem selben Niveau wie im Zeitraum Januar bis März. Von zunehmender Fabriksaktivität bis hin zu robusten Importen haben die jüngsten Indikatoren die Schwarzmaler enttäuscht.

„Einmal mehr hat die chinesische Wirtschaft dem Händeringen der über Negativismus plaudernden Nabobs getrotzt“, schrieb Stephen Roach, Fakultaetsmitglied der Universität Yale in einem Artikel auf Projekt Syndicate.

KONSUMKRAFT

Laut Roach werden die tieferen Aspekte, namentlich Reformen, von pessimistischen Analysten übersehen. „Die chinesische Wirtschaft ist inmitten einer außerordentlichen strukturellen Transformation – in der ein von der Fertigung geleitetes Produktionsmodell einem zunehmend starken von Dienstleistungen geleitetem Konsumentenmodell weicht.“

Der Übergang wird von Chinas Mittelklasse zügig vorangetrieben, einer wachsenden Gruppe, die großzügig ausgibt und anspruchsvoll bei Qualität ist, und wahrscheinlich die demografische Struktur in den nächsten Jahrzehnten dominieren wird.

Homi Kharas, vom Brookings-Institut, prognostizierte in einem Arbeitspapier der OECS, dass China bis 2030 850 Millionen Menschen zu seiner Mittelschicht hinzufügen wird, was bedeuten würde, dass die Gruppe 73 Prozent der Bevölkerung ausmachen wird. Im Kontrast dazu wird Europa nur 16 Millionen hinzufügen und Nordamerika wird einen Rückgang von 16 Millionen erleben.

Die Trendprognose von Kharas wird die Landschaft von China und der Welt umgestalten. „China wird bis 2030 einen Konsumentenmarkt von 9,7 Billionen Dollar haben, der größte der Welt“, laut einem langen Bericht von Morgan Stanley zufolge, der prognostizierte, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bis dahin ein Land des hohen Einkommens sein wird.

Das prognostizierte Bild ist noch nicht zur Realität geworden, aber vorläufige Effekte können bereits gespürt werden. Der Konsum trug im ersten Halbjahr 63,4 Prozent zum Wirtschaftswachstum bei, und überstrahlte damit die alten Motoren der Investition und der Exporte.

VON INNOVATION INSPIRIERTES WUNDER

Ermutigt von robuster Nachfrage im Inland streben chinesische Unternehmen, die unzufrieden damit sind, nicht profitable, minderwertige kleine Waren zu produzieren, die industrielle Wertschöpfungskette nach oben zu klettern, um die notwendige Technologie für kreative und hochwertige Produkte zu meistern.

Die Produktionsleistung der Hightech- und Ausrüstungsherstellung stieg im ersten Halbjahr um jeweils 13,1 und 11,5 Prozent und überholte den 6,9-prozentigen Anstieg in der breiteren Industrie. Auch die aufkommenden Sektoren wie neue Energie und neue Materialien nahmen an Fahrt auf.

Von Hochgeschwindigkeitszügen bis hin zu Sharing-Fahrrädern und mobilen Geldbörsen verändert chinesische Innovation die globale Technologiewelt und die täglichen Leben der Menschen.

China stieg laut einem Schlüssel-Innovationsindex, der im Juni gemeinsam von der World Intellectual Property Organization, der Cornell-Universität und INSEAD veröffentlicht wurde, in der Liste der besten 25 innovativsten Wirtschaften der Welt auf, vom 25. auf den 22. Platz.

Das Land lag an der Spitze einer Reihe von Sub-Rankings, einschließlich des Ausmaßes des Binnenmarktes, Humanressourcen, Patente nach Herkunftsland, Hightech-Exporte und Industriedesign nach Herkunftsland.

Trotz einer niedrigeren Wachstumsgeschwindigkeit sei das China-Wunder nicht vorbei, sondern sei in seine zweite Phase eingetreten, die auf Konsum, Technologie und Innovation, fortschrittliche Fertigung und Dienstleistungen konzentriert ist, schrieb Michael Zakkour, Vizepräsident des Beratungsunternehmens Tompkins International für China, in einem Artikel für Forbes.

ANHALTENDE RISIKEN

Trotz glänzender Aussichten zeichnen sich für die in der Transformation befindliche Wirtschaft weiter Risiken ab.

Roach betonte sich häufende Unternehmensschulden und volatile Immobilienmärkte und forderte dementsprechend zu Reformen in staatlichen Firmen und angemessener Regulierung der Immobiliensektoren, einschließlich der Sicherstellung der Nachfrage nach Wohnraum und die Beschränkung der Spekulation.

Analysten warnten auch vor Risiken von fiskalen Defiziten und Handelsspannungen mit den Vereinigten Staaten.

Sich der Herausforderungen umfassend bewusst zu sein, haben Chinas politische Entscheidungsträger eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, welche das Kreditwachstum zügeln und die überhitzten Wohnungskäufe beschränken. Tief verschuldete Zombieunternehmen werden aufgelöst und die Immobilienmärkte kehren allmählich zurück zur Normalität.

„Die Risiken sind generell kontrollierbar“, sagte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang auf dem Jahrestreffen der New Champions 2017, oder Sommer-Davos, in der Stadt Dalian. „Wir sind in der Lage alle Arten von Risiken abzuwehren und sicherzustellen, dass das Wirtschaftswachstum innerhalb eines angemessenen Bereichs bleibt.“

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

 

010020071360000000000000011100001365183521