Mogao-Grotten mit tausendjähriger Geschichte

In der Wüste entlang der Seidenstraße baute ein buddhistischer Mönch namens Lezun die erste Höhle in Dunhuang. Über die nächsten 1.000 Jahre hörte der Höhlenbau nicht auf, bis sie in der Ming-Dynastie (1368-1644) verlassen wurden.

Der Aufbau von Dunhuang dauerte 1.000 Jahre. Seine Erschaffer ließen einen Schatz von kulturellen Artefakten zurück. 1900 entdeckte ein taoistischer Priester die Höhlen, und fand die „Bibliotheks-Höhle“, gefüllt mit Manuskripten und Schriftrollen. Er schrieb an die Qing-Regierung, um sie von seiner Entdeckung zu informieren, doch erhielt keine Antwort.

Aber als westliche Forscher die Nachricht hörten, strömten sie in die Wüste. Die Mogao-Höhlen versetzten sie in Ehrfurcht. Diese Fotos zeigen die folgende Plünderung, im Namen des Handels mit Relikten. Die Relikte wurden in ein Dutzend Länder gebracht und erschufen einen neuen Forschungszweig - „Dunhuang-Studien“. Dunhuang liegt in China aber die Forschung zu diesem Ort wird hauptsächlich im Ausland durchgeführt. Es heißt, dass die Dunhuang-Studien die Leiden der chinesischen Akademiker repräsentieren.

1908 zahlte der französische Sinologe Raul Pelliot 500 Tael Silber, um 6.000 sorgfältig ausgewählte Relikte aus den Mogao-Höhlen zu entfernen. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich veröffentlichte er Les Grottes de Touen-Houang, eine 6-teilige Fotosammlung der Dunhuang-Relikte. Pelliots Bilder waren eine Inspiration für die ganze Welt, aber sie beeinflussten insbesondere einen jungen Chinesen.

Xinhuanet Deutsch

Mogao-Grotten mit tausendjähriger Geschichte

GERMAN.XINHUA.COM 2018-11-16 10:28:49

In der Wüste entlang der Seidenstraße baute ein buddhistischer Mönch namens Lezun die erste Höhle in Dunhuang. Über die nächsten 1.000 Jahre hörte der Höhlenbau nicht auf, bis sie in der Ming-Dynastie (1368-1644) verlassen wurden.

Der Aufbau von Dunhuang dauerte 1.000 Jahre. Seine Erschaffer ließen einen Schatz von kulturellen Artefakten zurück. 1900 entdeckte ein taoistischer Priester die Höhlen, und fand die „Bibliotheks-Höhle“, gefüllt mit Manuskripten und Schriftrollen. Er schrieb an die Qing-Regierung, um sie von seiner Entdeckung zu informieren, doch erhielt keine Antwort.

Aber als westliche Forscher die Nachricht hörten, strömten sie in die Wüste. Die Mogao-Höhlen versetzten sie in Ehrfurcht. Diese Fotos zeigen die folgende Plünderung, im Namen des Handels mit Relikten. Die Relikte wurden in ein Dutzend Länder gebracht und erschufen einen neuen Forschungszweig - „Dunhuang-Studien“. Dunhuang liegt in China aber die Forschung zu diesem Ort wird hauptsächlich im Ausland durchgeführt. Es heißt, dass die Dunhuang-Studien die Leiden der chinesischen Akademiker repräsentieren.

1908 zahlte der französische Sinologe Raul Pelliot 500 Tael Silber, um 6.000 sorgfältig ausgewählte Relikte aus den Mogao-Höhlen zu entfernen. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich veröffentlichte er Les Grottes de Touen-Houang, eine 6-teilige Fotosammlung der Dunhuang-Relikte. Pelliots Bilder waren eine Inspiration für die ganze Welt, aber sie beeinflussten insbesondere einen jungen Chinesen.

010020071360000000000000011100001376109261